Hat Ihr Unternehmen globale Umsatzsteuerverpflichtungen?

Aktuelles von RSM

Verstehen Sie Ihre weltweiten Verpflichtungen zur genauen Erfassung und Deklaration ausländischer Umsatzsteuern?

Wenn Sie Dienstleistungen über das Internet erbringen, besteht die Möglichkeit, dass Sie in einer Reihe von Ländern Verpflichtungen zur Erhebung und Erklärung von Umsatzsteuer haben. Im Großen und Ganzen ist alles, was mit minimalem menschlichen Zugriff über das Internet geliefert werden kann, wahrscheinlich Gegenstand der Umsatzsteuererhebung, wodurch meist eine entsprechende Deklaration dieser Umsätze erforderlich wird. Diese Dienste können alles umfassen, von E-Mail- und Internetdiensten bis hin zu Abonnements für digitale Inhalte und Online-Communities.

Warum ist das wichtig?

Weltweit rüsten Steuerbehörden und Regierungen auf, um gebietsfremde Anbieter dieser Dienstleistungen zu verpflichten, die Umsatzsteuer zu erheben und abzuführen, wie es bei inländischen Dienstleistern bereits der Fall ist.

Die nationalen Regelungen verpflichten ausländische Anbieter häufig, sich vor Ort für die Umsatzsteuer zu registrieren und die entsprechenden Beträge zu erheben und abzuführen, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten und die Bemessungsgrundlage zu erhalten. Die Liste der Länder, die Umsatzsteuer auf elektronisch erbrachte Dienstleistungen erheben, wächst weiter und wird Ende 2018 nahezu 50 Länder umfassen.

Wer muss die Umsatzsteuer abführen?

Nicht alle Kunden müssen mit der Umsatzsteuer belastet werden. Insbesondere bei Unternehmenskunden, die in der Lage sind, die Umsatzsteuer in ihrem Land selbst zu erklären, kann der gebietsfremde Anbieter in der Regel davon absehen, den Kunden mit Umsatzsteuer zu belasten. In diesen Fällen ist dann der Kunde selbst zur Abführung von Umsatzsteuer verpflichtet (sog. Reverse-Charge).
Allerdings bei Kunden, die nicht in der Lage sind, sich selbst zu veranlagen (z.B., weil sie umsatzsteuerlich nicht registriert sind), sollte lokale Umsatzsteuer in Rechnung gestellt werden. Das bedeutet, dass Privatkunden betroffen sein können, aber auch einige Organisationen und Unternehmen, die nicht umsatzsteuerpflichtig sind.

Die relevanten Informationen zur Überprüfung des Status eines Kunden zu erhalten, ist einer der anspruchsvollsten Aufgaben bei der Erfüllung der Verpflichtungen zur Erhebung und Erklärung der Umsatzsteuer.

Warum sollten sich Unternehmen an die Vorschriften halten?

Man kann mit Fug und Recht sagen, dass die weltweiten Steuerbehörden nur begrenzte Befugnisse haben, die Einhaltung der Vorschriften bei nicht ansässigen Unternehmen durchzusetzen. Wenn das Unternehmen jedoch Kapital aufnehmen möchte, oder erwartet, dass es erworben wird oder an die Börse geht, dann beeinflussen ausländische Steuerverbindlichkeiten die Unternehmensbewertung und die Fähigkeit, Mittel aufzubringen. Ganz zu schweigen davon, dass Auseinandersetzungen mit ausländischen Steuerbehörden häufig langwierig, kostspielig und Ressourcen bindend sind.

Unternehmer sollten dieses Risiko minimieren und alles tun, was sie können, um die Verpflichtungen ihres Unternehmens zu verstehen.

Weitere Informationen
Ein Video mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Zurück