Frist für Vorsteuervergütungsanträge aus und nach Großbritannien geändert

Relativ unbemerkt hat sich die Frist für Vorsteuervergütungsanträge aus und nach Großbritannien laut der Internetseite des BZSt geändert.

Frist für Vorsteuervergütungsanträge aus und nach Großbritannien geändert

Anträge auf Vorsteuervergütung, die das Jahr 2020 betreffen, können nur noch bis zum 31. März 2021 über das Portal der britischen Steuerbehörde HMRC bzw. des BZSt gestellt werden. Vergütungsanträge, die danach gestellt werden, werden laut BZSt abgelehnt. Diese kurze Frist ist mehr als verwunderlich, zumal Unternehmer aus Drittländern grundsätzlich bis zum 30. Juni des Folgejahres Zeit haben, die Vorsteuervergütung zu beantragen.

Achtung: Für den Vergütungszeitraum 2020 endet die Antragsfrist damit nicht erst am 30. September 2021, sondern bereits sechs Monate früher.

Zurück
Internet Explorer 11 wird nicht unterstützt.

Wir haben festgestellt, dass Sie einen veralteten Browser verwenden. Wir empfehlen Ihnen, einen aktuellen Browser zu nutzen, um Ihre Sicherheit zu erhöhen und alle Funktionalitäten der RSM-Website nutzen zu können.

Wir empfehlen die folgenden Browser: